Austral Bricks

Kunde:

Austral Bricks ist einer der größten Baustoffhersteller in Australien/Ozeanien. Das Unternehmen ist Teil des australischen Baustoffmarkennetzwerks 'Brickworks'. Für den 5. Kontinent und Neuseeland entwickelt, produziert und vertreibt Austral Bricks seit über hundert Jahren Pflastersteine, Klinkersteine sowie zahlreiche andere Steinarten. 

Firmensitz:Horsley Park, Australien

Branche:Baustoffindustrie

Website:

australbricks.com.au

Logo Austral Bricks

Anforderung und Herausforderung:

Austral Bricks konnte in den zurückliegenden Jahren ein hohes Wachstum verzeichnen und plant diese Entwicklung in der Folgezeit zu bestätigen. Dafür soll die Umschlagskapazität verdoppelt werden. Möglich wird das mit vollautomatischen Produktionsanlagen und Vertretungen in allen australischen Bundesstaaten.

An die erhöhten Produktionskapazitäten muss aber auch die Intralogistik angepasst werden. Denn der gesteigerte Ausstoß an Steinen, Klinkern etc. verlangt nach größeren Anbaugeräten, die robust genug sind, auch in einem schwierigen Umfeld zuverlässig ihren Dienst zu tun. 


Bildergalerie:


Lösung und Nutzen:

KAUP Australia lieferte bereits in der Vergangenheit sämtliche Anbaugeräte an Austral Brick. In der Regel waren diese spezielle Zinkenverstellgeräte, die parallel vier Steinpackungen aufnehmen und transportieren konnten. Im Zuge der Produktionsausweitung stellte Austral Brick an KAUP Australia die Anforderung, dass zukünftig bis zu acht Steinpackungen transportiert werden sollen - vier Packungen nebeneinander, zwei übereinander.

Zusammen mit Austral Brick und Linde Material Handling Australia entwickelte KAUP Australia sehr kurzfristig ein neues Anbaugerät, das den genannten Anforderungen entspricht. Das integrierte Zinkenverstellgerät 10T160IPZ ist in Queensland seit Anfang 2018 erstmalig an einem Linde H120 im Einsatz.

Ganz unterschiedliche Faktoren mussten bei der Entwicklung bedacht werden. Beispielsweise das Gabelzinkendesign. Entscheidend dabei: Sie sollten so gestaltet sein, dass direkt in die Steinpakete eingefahren werden kann. Kein Klammern, kein Abziehen. Dafür mussten die Gabelzinken schmal, kurz, nicht zu dick und dennoch stabil sein. Zudem erhielten die Gabelrücken eine Dämpfung, damit die Steine beim Einfahren nicht beschädigt werden. Zur Erklärung: Es ist in Australien üblich, dass Steine nicht auf Paletten, sondern als gebundene Pakete transportiert werden. Um dennoch die Pakete handhaben zu können, sind in jedem Paket zwei Steinreihen absichtlich freigelassen. In diese Öffnungen stoßen die Gabelzinken. 

Viel wichtiger als das Gabeldesign waren aber die vier Gabelpaare des Zinkenverstellgerätes. Normal ist ein Paar. Deshalb wurde der Klammerkörper signifikant auf 3.860 mm vergrößert. Jedes Gabelpaar sitzt nun fest auf einem Gabelschlitten und wird über einen Zylinder gesteuert. Zwei Gabelpaare bilden wiederum jeweils ein übergeordnetes Paar. Eine besondere Konstruktion, die das Grunddesign des T160IZ dennoch abbildet: Zinkenverstellgerät mit einem Gabelpaar und integriertem Seitenschub. Wenn gleich das 10T160IPZ wesentlich komplexer in der Umsetzung ist.


Mehr Informationen zum Seriengerät:

Zinkenverstellgerät, integriert T160IZ