Von den Highlands an den Untermain Robuste Zinkenverstellgeräte für flüssiges Gold

Dass Zinkenverstellgeräte von KAUP auch Jahre nach Indienststellung zuverlässig funktionieren, beweist deren Einsatz in der St. Kilian Destillerie.

Whisky - in der schottischen Variante nur mit y, in der irischen und US-amerikanischen mit ey geschrieben - ist Trend. Fast 80 Millionen Flaschen in unterschiedlichen Qualitäten werden laut Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie jährlich in Deutschland verkauft. Die Mehrheit des verzehrten Whisk(e)ys produzieren kleine und große Spirituosenhersteller in der ganzen Welt – unter anderem im nördlichen Teil des Vereinigten Königreichs. Doch abseits des schottischen Mutterlandes entstehen immer mehr Destillerien, die qualitativ hochwertigen Whisky herstellen. Ein Vertreter dieses Trends ist die international prämierte St. Kilian Distillers GmbH (St. Kilian) aus Rüdenau bei Miltenberg am Main. Gebrauchte Anbaugeräte von KAUP sind hier täglich im Produktionsprozess in Deutschlands größter Destillerie im Einsatz.

Doch zugegeben, die hügelige Umgebung rund um St. Kilian gleicht nicht unbedingt den schottischen Highlands. Aber der würzige Duft auf dem Werksgelände verrät gleich, was hier entsteht: erstklassiger, traditionell hergestellter Single Malt Whisky nach schottischem Vorbild. „Wir haben original schottisches Equipment und unser Master Distiller ist nicht nur gelernter Diplombraumeister und Mälzer, sondern genoss auch Einblicke in schottische und japanische Destillerien“, sagt der St. Kilian-Marketingverantwortliche, Andreas Kreser. „Nur so gelingt es uns, erfolgreich Whisky herzustellen“, ergänzt er. Dass die 'Signature-Edition' getauften Whiskys mittlerweile Höchstpreise, ist ein Indiz des Erfolgs. Auch die anderen Sorten, die unter anderem dem Schauspielduo Bud Spencer und Terence Hill gewidmet sind, erreichen seit der Destillerie-Gründung im Jahr 2016 eine immer breitere Fanbase. Um der immer stärker werdenden Nachfrage in der D-A-CH-Region gerecht zu werden, stehen die Tage in Rüdenau regelmäßig im Zeichen der Whiskyproduktion.

Und hier kommen die Anbaugeräte von KAUP ins Spiel. Zusammen mit gebrauchten Gabelstaplern von Linde sind Zinkenverstellgeräte der Baureihe T466 auf dem Destilleriegelände unterwegs. Sie transportieren sowohl leere als auch befüllte Fässer. Dabei geht es teilweise so eng zu, dass der Stapler mit seiner Ladung gerade so hindurch passt. Ganz im Gegensatz zum etwa acht Kilometer vom eigentlichen Werksgelände entfernten St. Kilian-Reifelager. In ehemaligen NATO-Munitionsbunkern werden alle befüllten Fässer für mehrere Jahre eingelagert, damit der typische als Flavor bezeichnete Geschmack des Whiskys entstehen kann. „Maßgeblich sind dafür zwei Punkte“, erklärt der St. Kilian-Whiskykenner: „Das Vorleben der genutzten Holzfässer und das verwendete Gerstenmalz, das entweder direkt aus Schottland oder aus regionaler fränkischer Herkunft zu uns kommt.“ Whiskyproduktion braucht also Geduld. Doch am Ende steht nach Vergärung in offenen Bottichen, doppelter Destillierung in originalen echte Pot-Still-Brennblasen und Jahren der Reifung ein waschechter unterfränkischer Single Malt Whisky.

Doch warum nutzt St. Kilian Zinkenverstellgeräte für den Fasstransport und keine Anbaugeräte, die dafür offensichtlich passender wären? Fassklammern zum Beispiel. Die Antwort ist klar: Flexibilität. Denn mit der auf Sicht und Tragfähigkeit optimierten T466 können ganz unterschiedliche Transportgüter bewegt werden. Und das ist in der Whiskyproduktion häufig der Fall. Mal sind es Paletten mit leeren Fässern, auf ihrem Weg von A nach B. Dann besondere Gestelle mit befüllten Fässern. Oder auch Gebinde mit neuen Flaschen auf dem Weg zur Abfüllung. Fassklammern wären da fehl am Platz oder müssten regelmäßig gegen andere Anbaugerätetypen ausgetauscht werden. Ganz anders die T466. Wie ein guter Whisky ist das Zinkenverstellgerät mit den Jahren immer weiter (aus)gereift und erscheint heute aufgrund seiner Konstruktion bei diesen wechselnden Transportaufgaben in ihrem Element. Das gilt genauso für neue wie für gebrauchte Zinkenverstellgeräte. „Klar, wir haben die bisherigen Anbaugeräte als Gebrauchtgeräte erworben“, sagt Andreas Kreser über die aktuellen T466, „aber bisher gab es keinen Grund, dies zu bereuen. Vielmehr ist es genau das, was wir hier brauchen.“ Das zeigt, es muss nicht immer ein Neugerät sein. Anbaugeräte von KAUP ermöglichen auch nach Jahren der Indienststellung das geforderte Pensum – ob in schottischen Highlands am Rand des Odenwalds.

Kunde:

Die St. Kilian Distillers GmbH ist eine inhabergeführte deutsche Destillerie, die Single-Malt-Whisky nach schottischem Vorbild produziert.

Firmensitz: Rüdenau, Deutschland
Branche: Spirituosen-Industrie
Website: stkiliandistillers.com

Kennen Sie schon unsere anderen Kundenreferenzen?

Auf Entdeckungstour gehen